Wappen Schriftzug

Heckstadt - Aktuelles

Vortrag Oberhöchstadt und seine Insekten / Vorstellung des Kalenders 2019

Vortrag
Oberhöchstadt und seine Insekten
26.9.2018, 19.30 Uhr
Haus Altkönig


Anhand seiner Fotographien informiert Klaus Dühr die Teilnehmer über die wichtigsten Insektenarten in Oberhöchstadt und deren Habitate. Dabei geht es auch um die Frage, was die Menschen in Oberhöchstadt für den Erhalt der Wildbienen und Schmetterlinge tun können.


Im Rahmen des Vortrags wird der Kalender "Oberhöchstadt und seine Insekten - 2019" vorgestellt. Sämtliche Fotographien stammen vom Referenten. Der Kalender ist in Zusammenarbeit mit Heckstadt e.V. entstanden.




Insektenwanderung und Futterinseln im eigenen Garten

"Stellen Sie sich vor, Sie wollen einkaufen und der Supermarkt ist leer", mit diesem Vergleich machte Klaus Dühr, der die Insektenwanderung von Heckstadt Freunde Oberhöchstadts e.V. führte, anschaulich, wie sich Insekten wohl angesichts gemähter Wiesen und Straßenränder vorkommen müssen.



Die "Wanderung" hielt sich körperlich in Grenzen, es war eher ein Rundgang, brachte aber eine Fülle von Erkenntnissen für die über 30 Teilnehmer, die sich an einem sehr sonnigen Sonntag vor dem Gerätehaus der Oberhöchstädter Feuerwehr trafen. Nach einem kurzen Spaziergang befanden sich die Teilnehmer mitten in einem von unterschiedlichsten Insekten besiedelten Areal wieder. Verschiedene Wildbienen, Schmetterlinge, Käfer und Heuschrecken gab es zu sehen. Das interessierte nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen, die sich bewusst Zeit nahmen ihr Umfeld genauer ins Auge zu fassen. Klaus Dühr informierte nicht nur über die unterschiedlichen Insektenarten, sondern stellte auch stets den Bezug zwischen Pflanzen, Insekten und anderen Lebewesen her.



Auch wenn das Mähen den Supermarkt leert, so ist es doch wichtig, dass gemäht wird. Denn ohne dem, nehmen kurzfristig vor allem die Brombeeren überhand und langfristig siedeln sich Bäume an. Aus Sicht der zahlreichen Insekten stellt das keinen wünschenswerten Zustand dar. Optimal aus Insektensicht ist es eine Wiese in zwei Abschnitten zu mähen, so dass den Insekten immer noch "ein Teil der Regale" zur Verfügung stehen. Das ist ohne Zweifel aufwändig, wird jedoch durch eine große Vielfalt an Insekten und damit auch Vögeln belohnt. Das wird insbesondere im Bereich des Neubaugebiets "Henker" deutlich. Hier wurden sowohl der Spielplatz als auch verschiedene "Straßenbuchten" von der Stadt Kronberg insektenfreundlich gestaltet und dies erweist sich als echte Erfolgsgeschichte.



Auch die Randstreifen der Straßen und Wege sind wichtig für die Insekten, denn hier wachsen Pflanzen, von denen sich die Insekten ernähren können. Klaus Dühr wies darauf hin, dass diese Refugien allerdings durch zwei Dinge gefährdet sind, nämlich dem "Schönheitsempfinden" und der "Gedankenlosigkeit" der Menschen. Viele Bürger empfinden blühende Straßenränder als ungepflegt und wünschen sich sauber getrimmtes Grün. Hier ist vor allem Aufklärung dringend notwendig. Sicher lässt sich auch eine Dualität zwischen gepflegten Rasen und blühenden Flächen erstellen. Aber nicht nur die vorherrschende Meinung, sondern auch die Gedankenlosigkeit derjenigen, die sich um die Pflege der Straßenränder kümmern, wirkt oft fatal. Wenn der Pflanzenbewuchs entlang einer Straße gepflegt wird, dann steht zumeist im Vordergrund, dies möglichst kostenminimal zu erledigen. Das heißt, eine bestimmte Straße wird in einem Zug rechts und links gemäht (= leere Regale für Insekten). Viele Insekten können aber nicht weit fliegen, um sich neue Futterquellen zu suchen. Sie sind auf ein Nahrungsangebot vor Ort angewiesen. Deshalb macht es Sinn, dass den Insekten "Futterinseln" zur Verfügung gestellt werden. Hier kann jeder Gartenbesitzer aktiv helfen, in dem er einen Teil seines Gartens für Insekten gestaltet. Relativ einfach geht dies, indem die regional abgestimmte Pflanzenmischung "Blühende Landschaft" eingesät wird. Heckstadt Freunde Oberhöchstadts e.V. gibt diese Saatmischung kostenfrei an Gartenbesitzer ab. Der Samen kann über den Verein bezogen werden (1.Vorsitzende@Heckstadt.de) oder einfach in der Eisdiele "San Marco" (Kirchgasse 1, Kronberg-Oberhöchstadt) abgeholt werden.



Wer mehr über die Vielfalt und Schönheit der Insekten erfahren möchte, dem seien Informationen und Bilder aus dem Bereich des Spielplatzes im Henker (https://www.naturgucker.de/natur.dll/$/) empfohlen.




Ueberblick ueber kommende Veranstaltungen

Nachfolgend ein Ueberblick ueber die bisher geplanten Veranstaltungen. Grundsaetzlich sind Gaeste zu unseren Veranstaltungen herzlich willkommen.

Aus vereinsinterner Sicht der wichtigste Termin ist sicher unsere Hauptversammlung, die am Donnerstag, den 12.4.2017, ab 19.30 Uhr im Haus Altkoenig stattfinden wird. Bitte schon jetzt den Termin reservieren.

Unsere Stammtische finden bekanntlich immer am letzten Mittwoch jeden Monats ab 19.30 Uhr im Haus Altkoenig statt. Wir planen wieder Referenten zu unterschiedlichsten Themen zu den Stammtischen einzuladen.

Am Mittwoch, den 31.1.2018 geht es im Stammtisch um das Thema Baudenkmaeler in Oberhoechstadt. Studiert man die offizielle Denkmal-Topographie, faellt auf, dass Oberhoechstadt sehr arm an offiziellen Baudenkmaelern ist. Neben der Kirche von St. Vitus sind nur drei Haeuser in der Borngasse als Baudenkmaeler registriert. Vor diesem Hintergrund soll unter der fachlichen Leitung von Hanspeter Borsch die Situation der Baudenkmaeler in Oberhoechstadt diskutiert werden. Welchen formalen Anspruechen muss ein Baudenkmal eigentlich genuegen? Und ist es wirklich nachteilig ein Baudenkmal zu besitzen? Gespannt sind wir auf Vorschlaege, welche Gebaeude als Baudenkmaeler registriert werden sollten.

Auch am Mittwoch, den 28.3.2018 steht ein interessantes Thema im Stammtisch an. An diesem Mittwoch in der Karwoche geht es um kunsthistorische Aspekte entlang des Kreuzwegs, den die Gemeinde St. Vitus macht. Wenig bekannt ist, dass ein besonderes Kunstwerk der 60er Jahre und ein Stueck Zeitgeschichte in Oberhoechstadt zu sehen ist. Ludwig Becker, Kuenstler aus der noch von Max Beckmann gepraegten Nachfolge-Generation an der Staedelschule hat es gestaltet. Prof. Dr. Johannes Heil beruecksichtigt aber nicht nur die kunsthistorischen Aspekte, sondern beschaeftigt sich auch mit dem Schicksal des Kuenstlers und seiner Familie.

Weitere Themen sind geplant. Wir informieren rechtzeitig ueber die anstehenden Inhalte und freuen uns auf Vorschlaege fuer weitere Vortraege.

Am Sonntag, den 25.2.2018 wollen wir gemeinsam zum Viergoetterstein nach Schwalbach wandern. Unterwegs sehen die roemischen Spuren in unserer Region im Vordergrund der Informationen. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr der Dalles. Auf dem Rueckweg ist eine Einkehr beim Obstbauer Krieger eingeplant.

Fuer Freitag, den 18.5.2018 haben wir etwas fuer unseren Verein Neues geplant. Wir wollen uns um 19.00 Uhr am Dalles treffen und zu einer "Gruselwanderung" aufbrechen. Die abendliche Wanderung fuehrt entlang "gruseliger" Plaetze, wie der Mordallee, dem Galgenfeld und dem Henker. Auf der Wanderung gibt es Geschichten und Fakten zum Hintergrund der Namensgebung. Natuerlich ist auch eine kleine Pause eingeplant. Kinder sind ganz besonders herzlich willkommen.

Ebenfalls im Mai wollen wir mit einer kleinen Reihe von Fuehrungen "45 Minuten Geschichte von und in Oberhoechstadt" beginnen. Treffpunkt ist stets am Dalles. Es wird jeweils ein Ort und sein geschichtlicher Hintergrund beleuchtet werden. Die kleinen Rundgaenge sollen Neu- und Altbuerger die Geschichte Oberhoechstadts auf interessante und persoenliche Weise naeher bringen. Die Veranstaltungen werden von verschiedenen Experten gefuehrt. Die Fuehrungen finden wahrscheinlich freitags um 19.30 Uhr statt. Mehr Infos werden folgen.

Auch die Termine fuer den Oberhoechstaedter Sommer stehen bereits fest. Die Auftaktveranstaltung ist am Freitag, 29.6.2018. Die folgenden Veranstaltungen sind fuer den 3.7., 6.7., 10.7., 13.7. und 17.7.2018 geplant. An den Dienstagen wird es in diesem Jahr musikalische Intermezzi geben. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr auf dem Porto-Recanati-Platz. Sobald das Programm endgueltig steht, werden wir berichten.

Bisher haben wir noch keine Termine fuer das Erzaehlcafe. Es fehlt noch an Referenten, die in den ersten Monaten das Cafe gestalten wollen. Ueber diesbezuegliche Vorschlaege/Angebote freuen wir uns sehr. Auch bei der Gestaltung der anderen Termine ist aktive Unterstuetzung sehr willkommen.




Präsentation zur Wanderung zwischen den Jahren

Zur Präsentation




info (at) heckstadt.de



Auf dem Porto Recanti-Platz lässt es sich gut reden.



Nächste Termine: